Stadtschützenfest
Hauptmenü Wir über uns

Wir über uns / Chronik


Das Schützenwesen hat eine jahrhundertalte Geschichte und ist im Münsterland und in der Stadt tief verwurzelt. Wir Schützen haben durch die Jahrhunderte hindurch trotz Tradition stets den Blick für die Zeichen der Zeit gehabt. Von der mittelalterlichen Schutzgemeinschaft über die Pflege heimatlichen Brauchtums und Schießsports sowie ungetrübtem Frohsinn und Geselligkeit bis hin zu bürgernahem Engagement und sozialer Mitverantwortung für das Miteinander in unserer Stadt.

Wir münsteraner Schützen sind über den Deutschen Schützenbund e.V. und den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. Köln mit den Schützen im Bundesgebiet verbunden. Es geht heute darum, seine Mitbürger, seine Schützenschwestern und -brüder zu überzeugen und im Herzen berührt zu wissen.

1559_Vogel_der_Großen_Schützen
1559 Vogel der
Großen Schützen

Dass die Achtung des Anderen, Solidarität, Mitgefühl, Gemeinsamkeit und Zusammengehörigkeitsgefühl bei den Schützen mehr ist als nur Worte. Die vielen Aktionen in den Bruderschaften und Vereinen und gemeinsamen Veranstaltungen zeugen von Gemeinsinn. Wir wissen auch, wie schwer es ist, in der heutigen sich schnell verändernden Arbeits- und Freizeitwelt die Jugend in das Schützenwesen einzubinden. Dennoch werden wir uns immer erneut um diese Jugend bemühen und nicht darauf warten, daß sie im gereiften Alter zum Schützenwesen finden.

Schü.-bru._Mauritz_Erpho_Historische_Aufnahme
Schü.-bru. Mauritz Erpho Historische Aufnahme

Zu Beginn des 12. Jahrhunderts wurden in Münster die ersten „Eisen“ (Verteidigungsgemeinschaften der Bürger) gegründet. Aus ihnen entstanden im 15. Jahrhundert die ersten Schützenvereine, die damals als Bürgerwehren und zur Brandbekämpfung eingesetzt wurden. Im Jahr 1447 fand in Münster das erste Vogelschießen statt. Die älteste noch existierende münsterische Schützenbruderschaft ist die Tischlerbruderschaft.

Schon fast hundert Jahre vor dem Westfälischen Frieden von 1648 in Münster und Osnabrück schlossen sich die Tischlerhandwerker zur Tischlerbruderschaft im Jahre 1564 zusammen.

Des weiteren vereinigten sich während des Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1624 Bewohner von St.Mauritz zur Schützenbruderschaft Stift St.Mauritz Münster, im Jahr 1626 Bewohner von Nienberge zur Schützenbruderschaft St. Jacobi Nienberge und im Jahr 1630 im Zentrum der Stadt schlossen sich Bürger zur Liebfrauen Schützenbruderschaft Münster zusammen.

Es folgten im Jahre 1652 die Bülter-St.Petri Schützenbruderschaft Münster und 1727 die Schützenbruderschaft St.Josef Kinderhaus e.V. Im Achtzehnten bis Zwanzigsten Jahrhundert wurden mit der Stadterweiterung eine Vielzahl weiterer Bruderschaften und Vereine gegründet.

Lange war es schon Ziel der münsteraner Schützenvereine und -bruderschaften, ein gemeinsames Stadtschützenfest zu veranstalten, um den Besten der Besten zu küren und ein herzliches Miteinander zu feiern. Schon im Jahre 1953 hatten sich erstmalig in Münster Bruderschaften & Vereine aus dem östlichen Münster zusammengesetzt, um über Gemeinsamkeiten zu beraten. Viele Schwierigkeiten ließen diese Idee immer wieder nur Theorie bleiben. Letztlich waren wohl die Zeit für die Organisation und das liebe Geld  Hemmnisse, die kaum zu überbrücken waren. Die Idee ging nicht verloren und auf der Suche nach Realisierung kam ein Sponsor zu Hilfe.

Der Beginn

Josef Gerke und Bernd Nüssing, Erster und Zweiter Brudermeister der Schützenbruderschaft St.Mauritz-Erpho e.V. von 1876, ergriffen, unterstützt von der Privatbrauerei Alex Rolinck, Burgsteinfurt, die Initiative.

Ca. 13 münsterische Schützenvereine und -bruderschaften wurden zu einer Testversammlung am 12.Mai 1980, 20.00 Uhr, in die Gaststätte „Altes Försterhaus“ eingeladen. Die erschienenen Vereine und Bruderschaften wünschten ein gemeinsames Stadtschützenfest.

Nunmehr erneut trafen sich am 09. Juni 1980, 20.00 Uhr, in der Gaststätte „Altes Försterhaus“, Kanalstraße 159, Münster, insgesamt 50 Schützenvereine und -bruderschaften um einen gemeinsamen Plan für das Stadtschützenfest 1980 auszuarbeiten.

1980_Aufmarsch_am_Försterhaus
1980 Aufmarsch
am Försterhaus


1988_Königsball_Halle_Münsterland
1988 Königsball
Halle Münsterland

Festgelegt wurde, dass das Vogelschießen an einem Samstagmorgen stattfindet, an dem alle Könige der Vereine und Bruderschaften des Jahres 1980 teilnehmen und den Stadtschützenkönig ermitteln. Dem Sieger des Königsschießens winken 2.000 DM, für die Insignien Krone 1.500 DM, Zepter und Apfel je 1.000 DM für seine Bruderschaft bzw. Verein. Weiterhin wurde beschlossen, daß vierzehn Tage später der Schützenball in der Halle Münsterland stattfinden solle, der mit dem Einzug der Fahnen und Königspaare aller Vereine und Bruderschaften sowie einiger Spielmannszüge in die Halle beginnt. Dem Stadtschützenkönig, respektive der Stadtschützenkönigin, wird eine Stadtschützenkette überreicht.

Nach Vorstellung der Initiatoren Josef Gerke und Bernd Nüssing soll das Stadtschützenfest jedes Jahr stattfinden.

Der Nachwuchs war auch im Jahr 1980 einer der Gründe in Münster ein Stadtschützenfest zu veranstalten. Sollten doch die für die Insignien ausgesetzten Geldpreise für die Jugendarbeit in den Vereinen & Bruderschaften verwendet werden.

Eigentliche Gründung des Verbandes war dann am Montag, dem 12. September 1983 in der Gatstätte „Lördemann“. Die Gründung sollte zunächst wegen räumlicher Engpässe durch die  cirka 100 anwesenden Schützenbrüder aus 20 Vereinen und Bruderschaften auf Januar vertagt werden, denn die Vorstellungen über den Begriff  Stadtverband waren recht unterschiedlich. Es war schon weit nach Mitternacht, die Presse war schon gegangen, als Klaus Alander, Vorstandsmitglied des ABC Münster, die Schützen jedoch noch davon überzeugen konnte, daß sich für die münsterschen Schützenvereine intern nichts ändern werde. In einem verhandlungstechnischen Kraftakt war der neue Stadtschützenverband nach einer guten halben Stunde beschlossene Sache.

1996_1.Empfang_im_Rathaus
1996 1. Empfang
im Rathaus


Auf Anregung von Bürgermeisterin Marie-Theres Kastner wurden wir 1996 erstmalig ins Rathaus zum Empfang gebeten. Bis heute hat die Stadt Münster diese schöne Geste zur Freude unserer Könige (mit Eintragung ins „Goldene Buch“ ) und Insignienträger beibehalten.

1997 kam noch ein Jungschützen-Vogelschießen hinzu, dass von den jungen Schützen mit großer Begeisterung angenommen wurde, zumal dem Verein bzw. der Bruderschaft der/s siegreichen Schützin/en ein modernes Luftgewehr winkt.


1997_1.Stadtjungschützenkönig
1997 1. Stadtjung-
schützenkönig


Bild


Am 28. Februar 1997 wurden wir unter dem Namen „Verband der Schützenvereine und Schützenbruderschaften der Stadt Münster“ beim Amtsgericht Münster unter der Nr. VR 3825 in das Vereinsregister eingetragen. Eingetragen wurden die Vorstandsmitglieder Karl-Josef Bloech, Bestatter, Präsident / Hans Joachim Gottwald, Kaufmann, Vizepräsident / Horst Dieter Klose, Drogist, Schatzmeister / Rainer Winfried Althoff, Kraftfahrer, Schriftführer.


e.V.

Auszug aus dem Vereinsregister

2003_Prinzipalmarkt_Mitwirkung_
2003 Prinzipalmarkt Mitwirkung
"Die Meistersinger"

Im Jahr 2003 fand in Münster die in der Musikwelt viel beachtete Aufführung der Oper von Richard Wagner „Die Meistersinger von Nürnberg“ statt. Clou des Ganzen war, dass der erste Teil der Oper im Stadttheater und nach einem Umzug der gesamten Darsteller und Sänger durch die Altstadt, der Abschluß im Zelt auf dem Hindenburgplatz dargeboten wurde. Die Städtischen Bühnen hatten Kontakt mit unserem Stadtverband aufgenommen und der organisierte den Fahnenschläger-Einsatz von Schützenverein Münster-Ost und Schützenbruderschaft Wilhelmi Kinderhaus für die „Meistersinger“.
2005_Schloßplatz_Fahnenschlag_der_50
2005 Schloßplatz
Fahnenschlag der 50

Den in den Jahren 1984 + 1985 durchgeführten Musikwettbewerben für Spielmannszüge und Blaskapellen folgte im Jubiläumsjahr 2005 vor dem Schloß ein Fahnenschlag mit allen münsterschen Fahnenschlägern - zu Ehren des schon im Jahr 2004 ausgeschossenen Jubiläums-Kaisers - und anschließend - mit großem Erfolg - ein Fahnenschläger-Wettbewerb. Im gleichen Jahr erschien auch unsere Chronik „ 25 Jahre Stadtschützenfest Münster 1980 - 2005 “.

Den in den Jahren 1984 + 1985 durchgeführten Musikwettbewerben für Spielmannszüge und Blaskapellen folgte im Jubiläumsjahr 2005 vor dem Schloß ein Fahnenschlag mit allen münsterschen Fahnenschlägern - zu Ehren des schon im Jahr 2004 ausgeschossenen Jubiläums-Kaisers - und anschließend - mit großem Erfolg - ein Fahnenschläger-Wettbewerb. Im gleichen Jahr erschien auch unsere Chronik „ 25 Jahre Stadtschützenfest Münster 1980 - 2005 “.

2006_1.Kinderkönigswerfen
2006
1. Kinderkönigswerfen

2006 fand dann das erste Kinderkönigswerfen statt. Natürlich zu den Regularien der Alt- und Jungschützen. Geschossen wurde allerdings nicht, statt dessen mit Holzklötzen auf einen Styroporvogel geworfen.
Das sollte sich 2015 ändern, denn ab diesem Jahr wurde mit Korken auf den Vogel geschossen. - Faßt wie die Alten!!!

2008 erhielt der Verband eine Fahne, die jeweils von den Schützenbrüdern des amtierenden Stadtkönigs getragen wird.

2008_Schloß_Fahnenweihe
2008 Schloß Fahnenweihe

Im Jahr 2009 wurden die Preisgelder neu geregelt. Das Luftgewehr für die Jungschützen wurde gestrichen und es gab nur noch Geldpreise.

Kinderkönig
Apfel
Zepter
Krone

250,00 €
  75,00 €
  75,00 €
100,00 €

Jungkönig
Apfel
Zepter
Krone
500,00 €
150,00 €
150,00 €
200,00 €
Altkönig
Apfel
Zepter
Krone
1.000,00 €
  300,00 €
  300,00 €
  400,00 €

All diese Aktivitäten dienen nur einem Zweck, nämlich der Unterstützung und Förderung von Fahnenschlägern, Spielmannszügen und Blaskapellen und vor allem der Nachwuchsarbeit der Sportschützen.

Chronik_1980-2005
Chronik 1980 - 2005


Ich hoffe, und gehe davon aus, dass es immer genug
„Verrückte Vorstandsmitglieder“ gibt,
damit wir noch recht lange unserem Hobby nachgehen können.

Karljo Bloech
Präsident 1995 bis 2005
Ehrenpräsident 2006


Und_wer_spielt_für_uns???
Und wer spielt für uns ?